Forschung

Hintergrund

Die Mundhöhle ist der erste Abschnitt des Gastrointestinaltraktes und die einzige Region des Körpers, in der Hartgewebe (Zähne und Knochen), Epithele und sekretorische Gewebe dynamisch in einer komplexen Umwelt aus Mikroorganismen und Immunkomponenten interagieren. Die genetische Komposition beeinflusst dabei wesentlich das Verhalten von Zellen und Geweben in diesem durch Koevolution mit dem Wirt entstandenen Ökosystem. Die Mundhöhle ist aufgrund der leichten Zugänglichkeit des Zahnfleisches (Gingiva) als Grenzfläche des Körpers neben der Parodontitis auch für die Entstehung weiterer Krankheiten bedeutsam, wobei wiederum die individuelle genetische Konstitution die Reaktion, den Verlauf und das Risiko dieser Konditionen beeinflusst.

Forschungsschwerpunkte

Die systematische Aufklärung der genetischen Risikofaktoren der Parodontitis ist eine der wesentlichen Voraussetzung für das Verständnis der Ätiologie der Parodontitis und stellt unser unmittelbares Forschungsziel dar. Die identifizierten Gene dienen dann als Grundlage einer hypothesengestützten Erforschung der molekularen Mechanismen der Parodontitis. Dabei wird die Kenntnis der genetischen Risikovarianten dazu beitragen, die molekularen Mechanismen einer erhöhten Empfänglichkeit oder Resistenz gegenüber der Parodontitis besser zu verstehen und zu erklären, warum sich die Immunantwort zwischen verschiedenen Individuen, oftmals stark unterscheidet, obwohl sie in weitgehend sehr ähnlichen Umweltbedingungen leben. 

Durch das dadurch verbesserte Verständnis der molekularen Ursachen der Parodontitis soll dann geklärt werden, wie pathophysiologische Mechanismen einer Entzündung des Zahnhalteapparates auch auf systemische Erkrankungen Einfluss nehmen, die sich im Krankheitsbild von der Parodontitis zwar stark unterscheiden, aber klare epidemiologische Zusammenhänge zeigen (z.B. Arteriosklerose, Diabetes, Rheumatoide Arthritis). In diesem Zusammenhang wird auch die Dynamik angeborener und erworbener Immunantworten als Reaktion auf die mikrobielle Umwelt näher untersucht.

Auswahl der wichtigsten Publikationen

Schaefer A.S., Bochenek, G. Jochens, A., Dommisch, H., Graetz C, Thien A, Jockel-Schneider Y, Harks I, Staufenbiel I ,Wijmenga C, Linden G,  J, Guzeldemir E, Cine N, Folwaczny M, Noack B, Gieger C, Waldenberger M, Lieb W, Erdmann J, König I, Meyle J, Eickholz P, Bruckmann C, Doerfer C, Jepsen S, Loos BG, Schreiber S. (2015) Genetic evidence for PLASMINOGEN as a shared genetic risk factor of Coronary Artery Disease and Periodontitis. Circ Cardiovasc Genet doi: 10.1161

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Freitag-Wolf, S., Dommisch, H., Graetz, C., Jockel-Schneider, Y., Harks, I., Staufenbiel, I., Meyle, J., Eickholz, P., Noack, B., Bruckmann, C., Gieger, C., Jepsen, S., Lieb, W., Schreiber, S., Konig, I. R. & Schaefer A.S. (2014) Genome-wide exploration identifies sex-specific genetic effects of alleles upstream NPY to increase the risk of severe periodontitis in men. J Clin Periodontol. doi:10.1111/jcpe.12317.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed & PDF-Download

Schaefer AS,  Jochens A, Dommisch H, Graetz C, Jockel-Schneider Y, Harks I, Staufenbiel I, Meyle J, Eickholz P, Folwaczny M, Laine M, Noack B, Wijmenga C, Lieb W, Bruckmann C, Schreiber S, Jepsen S, Loos BG., (2014) A large candidate-gene association study suggests genetic variants at IRF5 and PRDM1 to be associated with aggressive periodontitis. J Clin Periodontol. doi: 10.1111/jcpe.12314.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed & PDF-Download

Bochenek, G., Hasler, R., El Mokhtari, N. E., Konig, I. R., Loos, B. G., Jepsen, S., Rosenstiel, P., Schreiber, S. & Schaefer A.S. (2013) The large non-coding RNA ANRIL, which is associated with atherosclerosis, periodontitis and several forms of cancer, regulates ADIPOR1, VAMP3 and C11ORF10. Hum Mol Genet. doi:ddt299 [pii] 10.1093/hmg/ddt299.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed & PDF-Download

Dommisch H, Reinartz M, Backhaus T, Deschner J, Chung W, Jepsen S. (2012) Antimicrobial Responses of primary gingival cells to Porphyromonas gingivalis.  J Clin Periodontol.;39(10):913-22. 10.1093/hmg/ddt299.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Schaefer A. S., Richter, G. M., Dommisch, H., Reinartz, M., Nothnagel, M., Noack, B., Laine, M. L., Folwaczny, M., Groessner-Schreiber, B., Loos, B. G., Jepsen, S. & Schreiber, S. (2011) CDKN2BAS is associated with periodontitis in different European populations and is activated by bacterial infection. J Med Genet 48, 38-47. doi:jmg.2010.078998 [pii] 10.1136/jmg.2010.078998.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Schaefer A. S., Richter, G. M., Nothnagel, M., Manke, T., Dommisch, H., Jacobs, G., Arlt, A., Rosenstiel, P., Noack, B., Groessner-Schreiber, B., Jepsen, S., Loos, B. G. & Schreiber, S. (2010) A genome-wide association study identifies GLT6D1 as a susceptibility locus for periodontitis. Hum Mol Genet 19, 553-562. doi:ddp508 [pii] 10.1093/hmg/ddp508.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Eberhard J, Banasch T, Jepsen S, Dommisch H. (2010) Differential epithelial cell Response upon Stimulation with the Aggregatibacter actinomycetemcomitans strains VT 1169, VT 1560 DAM- and ATTC 4318. Epigenetics 5(8):710-5.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Dommisch H, Chung WO, Jepsen S, Hacker BM, Dale BA. (2010) Phospholipase C, p38&MAPK, and NF-kappaB-mediated induction of MIP-3alpha/ CCL20 by Porphymonas gingivalis. Innate Immun. 16(4):226-34

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Schaefer A. S., Richter, G. M., Groessner-Schreiber, B., Noack, B., Nothnagel, M., El Mokhtari, N. E., Loos, B. G., Jepsen, S. & Schreiber, S. (2009) Identification of a shared genetic susceptibility locus for coronary heart disease and periodontitis. PLoS Genet 5, e1000378.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed & PDF-Download

Dommisch H., Cung WO, Rohani MG. Williams D, Rangarajan M, Curtis MA, Dale BA. (2007) Protease-activated receptor 2 mediates human beta-defensin 2 and CC chemokine Ligand 20 mRNA Expression in Response to proteases secreted by Porphromonas gingivalis. Infect Immun 75(9):4326-33.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterPubMed

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.