Ist die Parodontitis mit einer Verschiebung des individuellen Mikrobioms assoziiert? 16S rDNA Sequenzierung des Zungenmikrobioms in der Gesundheitsstudie Mecklenburg-Vorpommerns (Study of Health in Pomerania [SHIP]) mit fünfjähriger Folgeuntersuchung

Bakterien werden herkömmlich als ursächlich für die Parodontitis angesehen. Jüngere systematische Sequenzierungen der oralen Mikroflora zeigen jedoch, dass die Entstehung der Parodontitis eher von einer Verschiebung der individuellen Häufigkeiten typischer oraler Bakterienstämme gekennzeichnet ist und nicht durch das Auftauchen bestimmter pathogener Stämme. In diesem Zusammenhang erlangt die Kenntnis der individuellen Zusammensetzung der oralen Bakterien für die parodontale Gesundheit, sowie ihre Veränderungen vor und während der Manifestation einer Parodontitis eine wichtige Bedeutung.

In diesem Projekt wird durch 16s rDNA Sequenzierung das Spektrum der oralen bakteriellen Mikroflora aus Zungenabstrichen identifiziert, die zu Beginn und nach einem Zeitraum von fünf Jahren von 400 Patienten ohne Parodontitis, bzw. mit moderater oder schwerer Parodontitis, gewonnen wurden. Die zeitliche Änderung des individuellen oralen Mikrobioms als Folge spezifischer Umweltbedingungen oder im Verlauf der Krankheitsentwicklung oder Heilung, soll die Identifikation für das Krankheitsgeschehen charakteristischer Änderungen der oralen Mikroflora ermöglichen, sowie eine mögliche Assoziation zwischen dem Fortschreiten einer Parodontitis und bestimmter Verschiebungen der mikrobiellen Gesellschaft identifizieren. So sollen Daten generiert werden, die Auskunft über die protektive Stabilität der Mikroflora auf der Ebene des individuellen Patienten geben können.

Dieses Projekt wird seit 2015 durch DG PARO/CP GABA-Forschungsförderung unterstützt.

Beteiligte Institute:

  • Dr. Femke Heinsen, Institut für Klinische Molekularbiologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Dr. Birte Holtfreter, Abteilung für Parodontologie, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.