Simulationspatienten

Das neue Modul „Zahnarzt/Patienten- Kommunikation“ unter dem Einsatz von Simulationspatienten im Rahmen eines hochschuldidaktischen Pilotprojektes

Seit dem Wintersemester 2011/12 wird den Studierenden des 10. Semesters erstmalig das Modul „Zahnarzt/Patienten-Kommunikation“ angeboten. Im Rahmen des parodontologischen Operationskurses (OP)-Kurses wird den Studierenden das Üben kommunikativer Fertigkeiten unter Einsatz von Simulationspatienten in Kooperation mit der Abteilung für Curriculumsorganisation der Charité Universitätsmedizin vermittelt. Dabei sollen bei der Durchführung eines Aufklärungsgespräches für einen parodontalchirurgischen Eingriff fachspezifische Fähigkeiten der Patientenführung vermittelt werden. Die theoretische Vermittlung der kommunikativen Fertigkeiten erfolgt im Rahmen eines Vorbereitungsseminars. Im Anschluss wird in einer Übung das Erheben der vollständigen Anamnese, das Erkennen und die Aufklärung von Risikofaktoren sowie das Aufklärungsgespräch über einen parodontalchirurgischen Eingriff (z.B. Vorbereitung, Technik, Alternativen, Durchführung, Nachbereitung, Risiken, Prognose) durch die Studierenden mit einem Simulationspatienten (z.B. Parodontitispatient mit metabolischem Syndrom) durchgeführt.

Nach der Durchführung der Übung erhalten die Studierenden ein strukturiertes Feedback von Ihren Kommilitonen, dem Simulationspatienten sowie dem Dozenten. Abschließend wird das Modul evaluiert und für die Etablierung (ggf. auch in weiteren Einsatzbereichen der zahnmedizinischen Lehre) optimiert.

Ansprechpartner

Dr. D. Stephan
Frau J. Oldeweme
PD Dr. Pischon